Berichte

VfL holt Deutsche Meisterschaft in der Sportakrobatik zum ersten Mal nach Schwerin
Herrmann am 22.11.2014 um 09:49 (UTC)
 VfL holt Deutsche Meisterschaft in der Sportakrobatik zum ersten Mal nach Schwerin
Schwerin - Bei Deutschen Meisterschaften räumen die Sportakrobatinnen des VfL Schwerin regelmäßig Medaillen und Titel ab. Bei der Europameisterschaft 2012 holten sie Bronze und bei der Weltmeisterschaft 2014 in Paris kamen sie bis ins Finale. Jetzt will der kleinste Verein dieser Sportart in Deutschland die Elite der Sportakroabtik 2015 nach Schwerin holen und die Deutsche Meisterschaft der Junioren selbst ausrichten.
Bei den Offiziellen des Deutschen Sportakrobatikverbandes (DSAB) stieß die professionelle Bewerbung sofort auf großes Interesse und schon wenige Wochen danach kam der Zuschlag. „Wir haben uns mit der Entscheidung zunächst sehr schwer getan, weil wir allein im Verein nicht breit genug aufgestellt sind“, sagt Jens Rattensperger, Vorsitzender des VfL Schwerin. „Aber die tolle Unterstützung in den vergangenen Jahren durch Sponsoren, Sportler, ganz fleißige Eltern und Partner haben uns dann überzeugt die Meisterschaft hier auszurichten. Wir können das packen.“
Am 17. und 18. Oktober 2015 werden nun bis zu hundert Sportlerinnen und Sportler mit ihren tollen Choreografien und atemberaubenden Übungen erwartet. „Natürlich ist es unser Ziel hier möglichst viele Sportlerinnen aus Schwerin an den Start zu bringen“, sagt Erfolgstrainerin Karola Mevius. „Vorher haben wir aber noch den Focus auf die Europameisterschaft 2015 in Riesa.“
In der Veranstaltungsleitung wird der langjährige Sportfunktionär Rüdiger Mevius die Leitung übernehmen. Er holte die beiden ehemaligen Drachenbootfestival-Organisatoren Heiko Stolp und Holger Herrmann an seine Seite. „Wir wollen Erfahrungen und Ideen in diese Veranstaltung einfließen lassen. Jetzt sind wir gut aufgestellt“, so Mevius. Heiko Stolp, der selbst bei der Sportakrobatik-WM 2014 in Paris schon als Zuschauer dabei war brauchte nicht lange überlegen: „Das ist wirklich ein toller Verein mit vielen engagierten Mitgliedern.“

Fest steht bereits: Die Meisterschaft wird in der Volleyball-Arena ausgetragen. Der Wettkampf soll für Zuschauer und Sportler ein emotionales und großartiges Ereignis werden. Gleichzeitig wollen die Schweriner Sportakrobatinnen und Organisatoren Stadt und unser Land über die Grenzen hinaus bekannter machen.
BU: Vereinsvorsitzender Jens Rattensperger, Heiko Stolp, Holger Herrmann, Trainerin Karola Mevius und die erfolgreichen Sportakrobatinnen des VfL Schwerin freuen sich schon auf die Deutsche Meisterschaft in ihrer Stadt.
 
Kommentar von Sigrid Rau, 26.11.2014 um 11:01 (UTC):
Guten Tag - herzlichen Glückwunsch! Wird es ein Video geben, auf dem man den Auftritt bewundern kann?
Mit herzlichen Grüßen
Sigrid Rau
www.Schwerin-mit-Herz.de
schwerin-mit-herz@email.de


Gold nach Wechselbad der Gefühle
Herrmann/SVZ am 22.11.2014 um 04:17 (UTC)
 Mainz – Es war fast schon eine "närrische" Deutsche Meisterschaft der Junioren (12-19) in der Karnevalsstadt. Alle Trios erlebten Gefühle zwischen Erfolg und Niederlage. Das am Ende das Schweriner Trio Mausolf, Klier, Solh doch noch den Deutschen Gesamtmeistertitel einheimste, war im völlig verrückten Wettkampfverlauf nicht zu erwarten. Die Sportlerinnen aus Dresden, Schwerin und Weißenburg gaben sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen glanzvollen Darbietungen und unglaublichen Patzern.
Zunächst sah es nach einer Riesenüberraschung aus. Nur 35 Hundertstel fehlten dem Schweriner Trio Julia Neumann, Lisa Rutenkolk und Noel Bohmann nach einer tollen, fast fehlerfreien Balanceübung, um mit ihren hoch favorisierten Vereinskameradinnen Michelle Mausolf, Shirley Klier und Gofrahn Solh gleichzuziehen. Denn die hatten in ihrer ersten Übung Nerven gezeigt und gleich mit zwei Zeitfehlern 0,6 Punkte Abzug zu verbuchen. Dennoch, Gold und Silber waren den Landeshauptstädtern vor dem Dresdner SC sicher. In der zweiten Übung am Sonnabendnachmittag verwiesen dann die beiden Trios aus Sachsen die Mecklenburger auf die nachfolgenden Plätze.
Allerdings sorgten diesmal Julia Neumann, Lisa Rutenkolk und Noel Bohmann für eine große Überraschung.
Sie zeigten nur kleine Landungsfehler in der ausgefeilten Tempoübung und sicherten sich den dritten Platz vor ihren Vereinskameradinnen, die den Strecksalto in den Schwan auf den Boden beendeten. Damit zogen - mit den Punkten aus Silber und Bronze - Julia, Lisa und Noel mit der höchsten Punktzahl unter der Konkurrenz als Nummer 1 in den entscheidenden Mehrkampf am Sonntag. Nur Zehntel trennten die nachfolgenden Platzierungen voneinander und so war mit einem engen und spannenden Entscheidungswettkampf zu rechnen. Michelle, Shirley und Gofrahn setzten gekonnt auf ihre ausgiebigen Wettkampferfahrungen und legten mit 26.750 Punkten die Messlatte hoch. Beim Versuch diese Wertung zu knacken, verpatzte das Trio mit Julia , Lisa und Noel ihre Übung , ernteten nur 21.770 Punkte und hatten damit ihren Vorsprung verspielt. Zu wenig, um die gute Ausgangslage in die Platzierung zu retten. Am Ende Platz 5 in der Gesamtwertung. Über Gold jubelte dann das zweite Schweriner Trio vor den Sportlerinnen aus der Stadt der Semperoper. Trainerin Karola Mevius war anschließend sichtlich erleichtert: "Es war ein Wechselbad der Gefühle für meine Schützlinge und mich. Ich bin froh, dass wir uns am Ende durchsetzen konnten."
 

Drei Mal Gold für VfL Akrobatinnen
SVZ am 29.10.2014 um 17:41 (UTC)
 Mit einem Paukenschlag meldeten sichKarola Mevius und ihre zwei neu formierten Dreiergruppen im Kampf um die Deutsche Meisterschaft zurück. Die VfL-Akrobatinnen hatten in Aachen große Konkurrenz vor sich, doch den Meistertitel fuhren, für viele Zuschauer und Sportler überraschend, die Landeshauptstädter ein.
Nach dem offiziellen Ausstieg von Antonia Riestedt aus der Schweriner Dreiergruppe, die noch im Juli erfolgreich bei der Weltmeisterschaft in Paris antrat, war zunächst nicht klar, wie sich die überaus talentierte Shirley Klier bei Michelle Mausolf und Gofrahn Solh in das Trio einfügen kann. Im Training klappte nicht immer alles und auch der erste gemeinsame Landeswettkampf in Rostock war für die Trainerin nicht perfekt. Für die starke Konkurrenz aus 15 Trios war der VfL Schwerin deshalb in Aachen nicht unbedingt Titelanwärter.
Doch als die favorisierten Sarah Arndt, Anika Liebelt und Johanna Schmalfuß aus Dresden den Sieg in der Choreografie verstolperten und die Schwerinerinnen schon sehr deutlich vorbeizogen, war den Konkurrentinnen in der Halle schnell klar, mit den Schwerinerinnen wird in Zukunft zu rechnen sein.
Sportakrobatik-Experte Sebastian Schipfel resümierte: „Der Unterschied zur Konkurrenz liegt nicht etwa in der Schwierigkeit und Ausführung der Elemente. Die Schwerinerinnen wirken einfach viel präsenter und erwachsener als die Konkurrentinnen.“ Der Einstand von Shirley Klier hätte besser nicht sein können: Von Null auf die beiden höchsten Wertungen des Wettkampfes (27,65 Punkte in Balance und 27,4 Punkte in Kombi) und mit drei Mal Gold setzte das VfL-Trio mehr als ein Achtungszeichen für die Europameisterschaft 2015 in Deutschland. Trainerin Karola Mevius sagte kurz: „Es war ein ganz schwieriger Wettkampf mit starker Konkurrenz. Ich bin überrascht und glücklich.“
Die ebenfalls neu formierte Dreiergruppe des VfL Schwerin mit Julia Neumann, Noel Bohmann und Lisa Rutenkolk blieb nicht weit hinter ihren Vereinskameradinnen zurück. Sie machten in ihren fast fehlerfreien Übungen deutlich, was in ihnen steckt und landeten mit Platz fünf knapp hinter Ebersbach. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis. Unsere Mädels haben gekämpft und sich durchgesetzt. Wir haben jetzt vier Wochen Zeit, um bei der Deutschen Meisterschaft der Junioren eindrucksvoll und mit zusätzlichen Schwierigkeiten zu turnen“, so Karola Mevius. Der Wettkampf gilt als Sichtungswettkampf für die Europameisterschaft der Sportakrobatik im September 2015 in Riesa.
 

Neue Formationen in der Leistungsklasse und erste Erfolge für den Nachwuchs
Herrmann am 17.10.2014 um 08:51 (UTC)
 Schwerin/Riesa - Die  Landesmeisterschaften der Sportakrobatik am 11. Oktober in Rostock hat der VfL Schwerin genutzt, um die Leistungskader der Altersgruppe Junioren 1 unter Wettkampfbedingungen vor der Deutschen Meisterschaft in Riesa zu testen. Zwar rangierten die Sportakrobatinnen beinahe konkurrenzlos im Land, dafür sorgten sie in den eigenen Reihen für ordentlich Konkurrenz. 
Für Michelle Mausolf, Shirley Klier und Gofrahn Solh war es der erste gemeinsame Wettkampf. Nach Verabschiedung von Antonia Riestedt aus dem erfolgreichen WM-Trio übernahm Shirley Klier die Aufgabe als Untermann. Schon mit der ersten Tempoübung wollten die drei ihre Ambitionen unterstreichen und setzten sich mit 1,25 Punkten vor das ebenfalls neuformierte Vfl-Trio Jule Neumann, Lisa Ruthenkolk und Noel Bohmann. Doch die konterten leistungsstark mit der Balanceübung. 2,5 Punkte Vorsprung. Damit war klar, im Mehrkampf ging es um die Ehre im Verein. Das Trio um Jule Neumann zeigte dabei die besseren Nerven und holte hauchdünn mit 0,6 Punkten den Landesmeistertitel nach Hause.  Beide Formationen wollten am Wochenende den Bundestrainer beeindrucken, der derzeit auf der Suche nach seinen stärksten Akrobatinnen für die Europameisterschaft in Riesa 2015 ist. „Wir sind noch nicht da wo wir hinwollen, aber wird sind auf dem besten Weg“, resümierte Trainerin Karola Mevius nach dem Wettkampf in der Fiete-Rieder-Halle in Marienehe.
Lilly Kutta, ebenfalls bei der Weltmeisterschaft in Paris im Duo erfolgreich, betrachtete die Landesmeisterschaften mal nicht von oben, sondern von unten vom Podest aus. Krankheitsbedingt musste ihr Untermann Camille Herrmann als Zuschauerin am Mattenrand aussetzen. Sie sah wie Lilly Kutta zum ersten Mal im Jugendbereich auf dem Podest antrat. 24,55 Punkte reichten, um  mit Gold nach Hause zu fahren.
Doch nicht nur der Leistungsbereich präsentierte sich in Rostock. Erstmalig brachte der VfL Schwerin auch die jüngsten Nachwuchs-Sportakrobaten an den Start. Trotz anfänglicher Aufregung vor ihrem ersten gemeinsamen Wettkampf gingen Alina Runge und Nora Sasse im Schülerbereich der Leistungsklasse C mit breiter Brust auf die Matte und belegten mit 23.90 Punkten in der Kategorie Women`s Pair den 2.Platz. Das Nachwuchs-Trio Hanna Runge, Le  Vy Yen und Charlotte Hartwig holten in der gleichen Altersklasse mit 19.95 Punkten die Bronzemedaille.
 
Kommentar von Größter Fan 4-Ever ♥, 24.12.2014 um 18:16 (UTC):
♥ Macht weiter so ! ♥


Alle fünf Schwerinerinnen erfüllen sich den Traum vom Finale
Herrmann am 08.07.2014 um 10:42 (UTC)
 Sportakrobatinnen schaffen Sensation bei der Weltmeisterschaft in Paris

Paris. Der Einzug ins Finale war ein Traum, doch den erfüllten sich die Sportakrobatinnen des VfL Schwerin bei der Weltmeisterschaft vom 30. Juni bis 5. Juli in der Stadt der Liebe auf spektakuläre Weise.
Insgesamt waren bei der Jugend- und Junioren-WM der Sportakrobatik 34 Nationen am Start. Hunderte Sportler traten in verschiedenen Formationen gegeneinander an. Für Deutschland wurden im Jugendbereich als Damenpaar Lilly Kutta und Camille Herrmann und im Juniorenbereich als Womans-Group Michelle Mausolf, Antonia Riestedt und Gofrahn Solh vom Bundesverband nominiert. Sie hatten bereits 2013 bei der Europameisterschaft in Portugal mit einem dritten und fünften Platz auf internationaler Ebene ein Achtungszeichen gesetzt. "Es ist für uns schon eine riesige Leistung als kleiner Verein so erfolgreich zu sein und zur WM fahren zu dürfen" , sagte Trainerin Karola Mevius vor der Fahrt. Ein Platzierungsziel wollte sie aber nicht definieren, doch "ins Finale einzuziehen wäre schon ein Traum". Der sollte dann auch wahr werden. Schon am ersten Wettkampftag schafften es Camille Herrmann und Lilly Kutta mit einer sensationellen Wertung punktgleich mit Bulgarien unter die ersten drei von 38 Damenpaaren aus 26 Nationen. Da hatten sogar die starken Mannschaften aus Russland, Belgien und Portugal das Nachsehen. Am zweiten Wettkampftag turnten die Beiden mit 27.850 Zählern überraschend wieder ganz oben mit. Damit zogen sie souverän ins Finale ein und weckten sogar Medaillienhoffnungen bei den Zuschauern. So konnte es weiter gehen. Die fast hundert mitgereisten Fans ausSchwerin, Hoyerswerda, Dresden oder Wilhelmshaven waren in Jubelstimmung.
Dann der erste Auftritt von der Schweriner Dreier-Gruppe Mausolf, Riestedt, Solh. Die Verletzung am linken Arm von Antonia war längst nicht ausgeheilt, was sich dann auch auf der Matte widerspiegelte. 27.000 Punkte, zu wenig für die ersten acht Finalplätze, sorgten für Tränen. Aus der Traum vom Finale? Nein, am zweiten Tag merkte man den Dreien schon an der Ausstrahlung an, dass sie hier die fast aussichtslose Lage nicht akzeptieren wollten. Sie zündeten ein Feuerwerk auf der Matte und schafften den Riesensprung gegen 35 Gegner aus 22 Nationen mit 27.750 Punkten in die Finalwertung. Wahnsinn, selbst für die erfahrene internationale Konkurrenz wurde es nun etwas unheimlich wie die Schweriner hier auftrumpften und so schaute sie lieber einmal mehr auf die Anzeigetafel. Deutschland unter den acht Besten war in den vergangenen Jahren nicht selbstverständlich.
Im Finale am Sonnabend zeigten die traditionsreichen Akrobatik-Nationen dann aber ihr ganzes Können mit wirklich grandiosen Übungen in der ausverkauften Arena in Paris. Zwar kamen Diskussionen über vermeintlich ungerechtfertigte Wertungen des Kampfgerichts am Rande auf, doch davon ließen sich die Schwerinerinnen nicht die Laune verderben. Am Ende standen alle fünf in ihren Kategorien auf Platz Sieben in der Weltrangliste dieser Meisterschaft. Keine Tränen, nur lachende und stolze Gesichter. "Wir haben ja gesehen, warum die anderen absolute Weltspitze sind und woran wir arbeiten müssen. Aber, was wir hier erreicht haben, ist wahnsinnig toll. Ich bin total stolz auf meine Mädels", resümierte Karola Mevius. "Wir sind gut drauf. Danke an alle, die an uns geglaubt haben und uns so großartig unterstützen. Jetzt nehmen wir die Europameisterschaft 2015 in Riesa ins Visier.“
 
Kommentar von Lara, 13.10.2014 um 19:46 (UTC):
Das habt ihr sehr gut gemacht !!! Macht weiter so !!


VfL Sportakrobaten Camille Herrmann und Lilly Kutta holen alle drei Titel nach Schwerin
Herrmann am 12.05.2014 um 13:38 (UTC)
 Goldkrimi bei der Deutschen Meisterschaft der Jugend
Hoyerswerda – Ein riesiges Starterfeld mit 156 Teilnehmern ging bei der Deutschen Meisterschaft der Jugend in der vollen "Konrad Zuse"-Sporthalle an den Start. Dabei beeindruckte besonders die Leistung des VfL Schwerin, der sich einen atemberaubenden Wettkampf vor allem mit Wilhelmshaven und Hoyerswerda lieferte. Die Schwerinerinnen Lilly Kutta und Camille Herrmann setzten sich in allen Kategorien durch und holten den gesamtdeutschen Meistertitel in die Landeshauptstadt.
Von Anfang an machte das heimstarke Team aus Hoyerswerda deutlich, dass sie den favorisierten Schwerinerinnen und dem ebenfalls zur WM-nominierten Paar aus Wilhelmshaven den Titel nicht überlassen wollten. Es ging schließlich auch darum, dem Bundestrainer deutlich zu machen, dass die WM-Nominierungen der beiden Nordlichter doch noch überdacht werden könnte. So ging die Tempoübung entsprechend knapp aus, in der sich Lilly Kutta und Camille Herrmann mit 27.150 Punkten vor Hoyerswerda mit 26.950 Punkten und Wilhelmshaven mit 26.700 Punkten durchsetzten. Im zweiten Wettkampf tobte die Halle vor Begeisterung. Hochkarätige Übungen wechselten sich ab. In der Balance sorgten schließlich die VfL-Mädels mit 27.750 Punkten für einen deutlichen Abstand zur Konkurrenz. Mit dieser Gesamtpunktwertung startete der VfL Schwerin am Finaltag in den Wettkampf. Trainer-Fuchs Karola Mevius erhöhte allerdings für die Kombi-Übung den Schwierigkeitsgrad, setzte auf neue Elemente und eine neue Choreographie, was die Mädels so noch nicht geturnt hatten. "Wir müssen was wagen und die Zeit vor der Weltmeisterschaft nutzen, um eine neue Übung für die Herbstwettkämpfe sicher einzustudieren. Unter diesen Bedingungen können wir sehen, wo wir stehen", so die Trainerin. Also setzten Lilly Kutta und Camille Herrmann im Finale alles auf eine Karte, denn die Punkte aus dem Vortag werden mit der Punktwertung aus dem Finale für den Titel "Gesamtdeutscher Meister" zusammengerechnet.
Mucksmäuschenstill wurde es in der Halle als Lilly Kutta und Camille Herrmann aufliefen. Dann ging ein Raunen durch die Halle. Schon im ersten Element bricht der Standspagat mit Schweizer zusammen. Doch die Mädels lächeln den Patzer weg, konzentrieren sich auf den Rest der neuen Übung und turnen alles andere sicher durch.
Mit hohen Abzugswerten durch das missglückte Element rutschten sie in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz. So stand es gefühlte zwei Stunden auf der Anzeigetafel. Riesenjubel in dieser Phase bei Wilhelmshaven, die damit auf Platz 1 standen. Doch dann kam es zu Diskussionen im Wettkampfgericht. Die Kampfrichter waren bei Lilly Kutta und Camille Herrmann von einem falschen Schwierigkeitsgrad ausgegangen. Eine Neuberechnung der Werte stand an und plötzlich waren die Schwerinerinnen wieder auf dem Meisterplatz. Nun beglückwünschten die Wilhelmshavener wieder die Schweriner. Eine tolle sportliche Geste zeigte Camille Herrmann und Lilly Kutta dann noch bei der Siegerehrung. Für das offizielle Meisterschaftsfoto zogen sie die Wilhelmshavener mit auf das oberste Podest. Beide Teams fahren Anfang Juli gemeinsam zur Weltmeisterschaft nach Paris.
 

<- Zurück  1  2  3  4  5  6  7  8  9 ... 13Weiter -> 




Kommentar von erk75z h, 20.10.2013 um 11:50 (UTC):


Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Welchen Eintrag kommentieren?
Ihr Name:
Ihre Nachricht:

Sportakrobatik
 
Wie findet ihr unsere Homepage? Besucht uns auch auf Facebook :)
 
nächste Termine
 
28.04.-29.04.2018
Nordwestdeutsche Meisterschaft
Was ist neu hier ?
 
Info's für die Eltern
Wer hat im April Geburtstag ?
 
16.04. Alexandra Maria Assmann
Aktualisiert
 
14.04.2018
 
Heute waren schon 205 Besucher (418 Hits) hier!